Wir sind online

Wir haben die gröbsten Arbeiten an VegiRebels abgeschlossen und schon einige Beiträge freigegeben. Wir sind auch weiterhin fleißig und die nächsten Artikel erscheinen schon in Kürze. Ihr seid herzlich eingeladen uns zu helfen. Wenn ihr also Tipps oder Rezepte habt, einen Artikel schreiben möchtet, ein Tier vermisst oder vermitteln, einen Tierarzt empfehlen, oder Vegi-Rebel werden wollt, dann schreibt uns.

Solltet Ihr Fehler sehen, die wir beseitigen können, dann meldet sie uns doch bitte per Mail.

Hermann Nitsch, Massaker in Leipzig

blog-title-img-01

Die Veranstaltung ist zwar schon eine ganze Weile her, aber wir möchten sie dennoch hier erwähnen.

Am Samstag, den 22. Juni 2014 duldete die Stadt Leipzig die Aufführung eines Horrorspektakels für sogenannte “Kunstkenner” des sich selbst “Künstler” nennenden Österreichers Herrmann Nitsch. Nitsch ist einschlägig bei Gerichten bekannt, er uns seine Kollegen sind maßgeblich beteiligt an Tierschlachtungen im Zeichen der “Kunst” sowie Kindesmissbrauch und anderen abscheulichen Taten.

Die Veranstaltung wurde unseres Erachtens nur genutzt um dem anscheinend geistig gestörten Intendanten des Leipziger Central-Theaters, dass er selbst so benannt hat, ein Denkmal zu setzen und Herrmann Nitsch ein wenig mehr zu publizieren.

Für dieses Szenario wurden gotteslästerliche Orgien inszeniert. Ursprünglich sollten 3 Schweine und 1 Rind sterben. Herr Nitsch zieht es eigentlich vor die Tiere während des Stückes selbst zu töten. Die nach Protesten seitens der Tierschützer von der Stadt auferlegten Richtlinien verboten dies jedoch. Die Tiere sollten schon tot vom Schlachter abgeholt werden.

Wir sind uns sicher, dass aus provokanter Absicht ein Teil der Inszenierung absichtlich im Vorraum des Centraltheaters abgehalten wurde. Hier war zu sehen, wie ein Scheinekadaver zerfetzt wurde. Wer in Biologie aufgepasst hat, weiß, dass Blut relativ schnell gerinnt. Da hier ordentlich Blut spritzte und Zuschauer Schutzüberzieher für Schuhe tragen sollten, ist klar, dass die Richtlinien wohl kaum eingehalten wurden.

Wie die genauen Fakten auch immer sind, der schlimmste Fakt ist, dass im Sinne der “Kunst” Tiere getötet wurden. Etwas, das absolut nicht sein darf. Wir haben lange vorher gekämpft und auch an diesem Tage demonstriert, leider nur teilweise erfolgreich.

Unterstützt wurde die Demonstration durch die Tierschutzpartei Deutschland und die Tiernothilfe Leipzig. Wir danken alle, die sich bemüht haben dies zu verhindern und an der Demo teilgenommen haben!

Alle Bilder

Nitsch Massaker in Leipzig

Warum wird man Vegetarier/Veganer?

warum-01

Eigentlich muss man sagen, dass es mehr Gründe dafür gibt, als überhaupt einen der dagegen sprechen würde. Doch dies klingt sehr sporadisch und erklärt die Umstände nicht. Wir machen uns immer wieder Gedanken über dieses Thema und es gibt wohl tausende Gründe kein Fleisch mehr zu essen und auch auf alle anderen tierischen Produkte zu verzichten. Doch letzten Endes kommen wir immer wieder zu der Weisheit, dass jeder für sich selbst begreifen muss, dass dies für sich selbst der richtige Weg ist.

Wenn Du offen bist, für Wahrheiten und moralische, und ethische Verantwortung, ist es im Grunde ganz einfach. Warum isst ein Mensch heute Tiere? Es ist im Grunde eine Sucht, Gewohnheit. Ebenso wie Rauchen, oder andere Süchte. Man kennt es nicht anders und benutzt gewisse Aspekte des Wohlbefindens oder gar der breiten Masse als Ausrede. Hinzu kommt noch, wenn man die gesundheitlichen Aspekte missachtet, dass einen ja das Leid anderer Wesen nicht betrifft.

Wenn man sich dann noch auf die Gepflogenheiten der Allgemeinheit stützt, wägt man seine Seele schon wieder auf der sicheren Seite. Wenn man aber beispielsweise (selbst als Atheist) mal die Bibel aufschlägt und dabei von der historischen Seite heran geht, hat man schon vor 2000 Jahren begriffen, dass Tier und Umwelt unserer Verantwortung und unserem Schutz unterliegen. Was nun, sind wir heute dümmer, als damals?

Leider ist es wohl so. Globalisierung und Massenverdummung, man kann es leider nicht anders ausdrücken, haben bewirkt, dass wir kaufen, was uns als “normal” angepriesen wird. Und das ist eben ein grundlegendes Problem. Wir schwimmen einfach mit, ohne zu hinterfragen.

Es ist nun leider so, dass die Industrie exzessiv manipuliert und noch schlimmer ist, dass die Regierung, oder die Pfeifen, die dort sitzen, dies unterstützen, den finanziellen Aspekt möchten wir jetzt mal außer Acht lassen. Es ist also schon längst Zeit sich selbst seine Gedanken zu machen und nicht alles als fanatisch zu betrachten, was uns Tierschützer oder Veganer vor die Nase setzen.

So grausam die Bilder auch sind, so ekelhaft die Videos, so erschreckend die Mitteilungen, es ist, so gut wie immer, die Wahrheit. Eine schreckliche Wahrheit, aber es ändert nichts an ihrem Bestehen. Man kann Posts einfach wegklicken, die Augen verschließen und sich ablenken, aber es ändert nichts an den Fakten.

Paul McCartney sagt zu diesem Thema nur Eines: “Wären die Wände aller Schlachthäuser aus Glas, würde niemand mehr Fleisch essen.” Doch das ist nur die Oberfläche. Vieles von dem wir glauben, es sei gar nicht so schlimm, damit könne man schon leben, ist viel widriger als man sich selbst eingestehen mag.

Wir wollen das Thema hier auch ersteinmal nur anreißen. Mehr dazu und vielleicht einige Schock-Therapien gibt es später.

Interessante Links dazu