Vegi-Rebels

Wir Tierschützer und Vegetarier oder Veganer werden ja gern mal als radikal und durchgeknallt bezeichnet. Hier erfährst Du mehr über Menschen, die den Umstiegt geschafft haben, oder schon immer so waren. Du bist selbst zum Pflanzenfresser geworden und möchtest Dich hier vorstellen? Dann schreib uns doch einfach eine Mail.

VegiRebel: Marcus

IMG_2100

Über mich selbst

Ich bin freiberuflicher Mediendesigner, Berater im Bereich User-Experience, Fotograf und seit fast 2 Jahren Vegetarier. Ich bemühe mich, so es dem Schweinehund in mir denn möglich ist, vegan zu leben. Ich habe alles hinter mir gelassen, was nicht in meine Welt passt. Ich habe sogar meinen festen Job aufgegeben und möchte in Zukunft gezielter für die Aufklärung in Sachen Tierschutz, Umweltschutz und Veganismus arbeiten.

Nach vielen Monaten nun aber habe ich mich mit der Welt arrangiert, doch versuche ich die Entwicklung zum Verständnis über die eigentliche Entwicklung des Menschen hin zum Guten voran zu treiben. Aus diesen Gründen habe ich auch VegiRebels ins Leben gerufen. Bereits in meiner Arbeit als Mediendesigner und Fotograf fließt immer ein gewisser Prozentsatz in Tierschutz-Organisationen. Mit VegiRebels möchte ich noch mehr Erreichen und hoffe Unterstützung zu finden.

Wie bist Du zum Vegetarismus gekommen?

Menschen entwickeln sich, in der Regel, durch Erfahrungen oder neue Erkenntnisse. Ich glaube bei mir war es einfach das Zusammenleben mit unseren wundervollen Langohren. Man hat sie täglich um sich, in einer freien Haltung, und versteht irgendwann nicht mehr, weshalb es Menschen gibt, die solch bemerkenswerten Tiere essen. Es dauert eigentlich nur Minuten und man führt diesen Gedanken dann zu der Frage …”Wieso eigentlich überhaupt Tiere, egal welche?”. Es ist erst ein Gedanke und dann viele und ehe man sich versieht hat man die Welt ganz neu verstanden.

Von da an habe ich mich intensiver mit dem Thema auseinander gesetzt. Ich habe viel gelesen und recherchiert und ein Thema, ein Leid führt zum Nächsten. Es gab dann und ich glaube es gibt ihn immer wieder, den Moment an dem man so richtig niedergeschlagen ist, weil man einfach merkt, wie sau dumm und ignorant man doch so lange gelebt hat. Ab diesem Moment, ich glaube das gilt sicher nicht nur für mich, gibt es dann definitiv kein Zurück mehr, und warum auch.

Wie hast Du deine Ernährung umgestellt?

Anfänglich habe ich mich einfach an die italienische Küche gehalten, die ja eigentlich zum großen Teil sehr gut ohne Tierische Produkte auskommt. Also habe ich mir erstmal ein tolles Pasta-Buch gekauft. Wenn dann doch mal einige Zutaten nicht in den vegetarischen, oder veganen Küchenplan passten, habe ich sie einfach weggelassen, oder durch Alternativen ersetzt.

Ich wurde dann relativ schnell kreativ und habe mir einfach meine Lieblingsrezepte, vor allem aus der Kindheit, gesucht und habe diese einfach ein wenig modifiziert. Ich weiß von meinen Eltern, dass ich früher schon sehr gern einfach nur Kartoffeln und Rotkraut gegessen habe. Ich glaube das ist ein guter Ansatz, wieder zu begreifen, dass wenn überhaupt Fleisch die Beilage ist und nicht das Gemüse, denn so war es früher schon. Heute kann ich nun getrost auf die toten Beilagen verzichten. ;)

Wie schaut Dein Speiseplan heute aus?

Wie sollte es anders sein, viel frisches Gemüse, und das nehme ich auch am Liebsten zum Kochen. Wahrscheinlich würden mich sehr viele Spezialisten jetzt gern rügen und schlagen, aber ich achte eher zweitrangig auf die Inhaltsstoffe, wie bestimmte Vitamine, Eisen etc.. Ich denke wenn man eine weit gemischtes Feld an Zutaten auf den Tisch bringt, kann man eigentlich nicht viel verkehrt machen.

Es gibt oft Pasta, frische Salate, immer viel Knoblauch und Kräuter und Spinat ist das Hack in der Lasagne ;). Aber ab und an verwende ich auch gern Fleischersatz, wie den unglaublichen Seitan, Soja-Medaillons, Soja-Hack und auch hier und da etwas Tofu. Hier kommt es einfach auf die Produkte an, nicht alle sind gut, da muss man sich wohl heran tasten.

Was ist Dein absolutes Lieblingsrezept?

Da muss ich nicht lange überlegen: Spaghetti Aglio Olio e Peperoncino. Schnell gemacht und unglaublich lecker.

Wie stehst Du zum Tierschutz?

Das Thema ist wohl in meinem Leben auf den höchsten Rang überhaupt gerutscht, nach meiner liebsten Gefährtin versteht sich. Es ist heute unabdingbar mehr zu tun und mehr und mehr aufzuklären, auch wenn man oft gegen die geballte Masse an Gleichgültigkeit und Ignoranz kämpft. Doch, es lohnt sich! Ich selbst bin wohl oft zu emotional im Kampf gegen das Leiden unserer verkannten Mitbewohner, aber wenn man sich stets damit beschäftigt schlägt es auch immer wieder auf Herz und Nieren, denn man darf einfach keine Zeit verlieren.

Unsere meist befellten Freunde haben nunmal weniger Zeit als wir.

Mehr über Marcus